Der AVGS-Gutschein

Was ist ein AVGS-Gutschein?

Raus aus der Arbeitslosigkeit! – Das ist das Ziel der Jobcenter und Arbeitsagentur. Dafür gibt es den sogenannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Er fördert und finanziert eine gezielte Weiterbildung oder Umschulung von Arbeitslosen. Dazu gehören auch persönliches Coaching und Bewerbungstraining, wenn das die Bewerbungschancen erhöht.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS), kurz: „Vermittlungsgutschein“, ist ein Förderinstrument für Arbeitsuchende. Die Arbeitsagentur beziehungsweise die Jobcenter unterstützen damit Coachings oder Qualifizierungsmaßnahmen, die der Wiedereingliederung von Arbeitslosen dienen (§ 45 SGB III). Sie finanzieren damit aber auch Fortbildungen, die einen beruflich weiterbringen.

Um den Vermittlungsgutschein zu erhalten, müssen die Anbieter (sog. „Träger“) allerdings nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) von der Arbeitsagentur beziehungsweise vom Jobcenter anerkannt sein. Sie können den Vermittlungsgutschein nur bei diesen zertifizierten Anbietern einlösen!

Petra Ahrensdorf ist zertifizierter Bildungsträger und damit für Deinen AVGS-Gutschein ideal geeignet.

Wer bekommt einen AVGS-Gutschein?

Alle Menschen, die bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur oder dem Jobcenter arbeitssuchend gemeldet sind, können einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) oder Förderungszusicherung beantragen.

ALG-II-Empfänger:
Für ALG-II-Empfänger und Arbeitssuchenden, die keinen rechtlichen Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein haben, gilt: Versuche, Deinem Sachbearbeiter so plausibel wie möglich zu erklären, dass eine derartige Maßnahme im beiderseitigen Interesse ist. Wir raten hierbei immer zum persönlichen Gespräch, um den Sachbearbeiter von Deinem guten Willen zu überzeugen.
Auf das Gespräch solltest Du Dich richtig vorbereiten: Stelle fest, welche Kenntnisse Dir fehlen, die Dich beruflich weiterbringen und die von einem akkreditierten Träger angeboten werden. Je überzeugender Du argumentierst, dass so neue berufliche Perspektiven entstehen, desto größer sind Deine  Chancen auf den Vermittlungsgutschein.

Arbeitnehmer in einem bestehenden Arbeitsverhältnis:
Ähnliches gilt für Arbeitnehmer in einem bestehenden Arbeitsverhältnis, das in den nächsten drei Monaten ausläuft: Kannst Du nachweisen, dass Du ohne entsprechende Weiterbildung von Arbeitslosigkeit bedroht bist oder potenzielle Arbeitgeber Kenntnisse verlangen, die Dir fehlen, wird der Vermittlungsgutschein wahrscheinlicher. Wer sich im Vorfeld Gedanken über seine berufliche Zukunft macht und nicht bis zum letzten Arbeitstag wartet, signalisiert mit seinem Engagement, dass er ernsthaft an der Wiederaufnahme einer Arbeit interessiert ist und auch die geförderte Maßnahme abschließen wird. Solche Bemühungen erhöhen immer die Chancen auf einen Vermittlungsgutschein.

Wie beantrage ich einen AVGS-Gutschein?

Du erhältst ihn auf Nachfrage bei der Arbeitsagentur oder beim Jobcenter. Dafür musst Du kein Formular ausfüllen. Es reicht ein formloser Antrag per Brief, Telefon, E-Mail oder Fax.

Ich empfehle Dir allerdings folgende Vorgehensweise:

  1. Kurs auswählen
 und Kontakt aufnehmen
    Den Kurs auswählen und mit mir Kontakt aufnehmen. Wenn die Teilnahme passt, erhältst Du von uns eine schriftliche Bestätigung.

  2. Gutschein beantragen

    Mache einen Termin mit Deinem zuständigen Jobcenter/Arbeitsagentur-Berater (telefonisch). Der prüft, ob die Maßnahme beruflich weiterhilft und alle Bedingungen des AVGS erfüllt sind. Ich gebe Dir gerne noch Tipps für das Gespräch.

  3. Bewilligung abwarten

    Sind alle Voraussetzungen für den Vermittlungsgutschein erfüllt, erhältst Du einen Bewilligungsbescheid des Jobcenters / Arbeitsagentur. Auch wir, als der Maßnahmenträger werden darüber informiert.

  4. Coaching absolvieren
    Jetzt musst Du den Gutschein nur noch einlösen und das Coaching oder den Kurs erfolgreich absolvieren. Dir selbst entstehen keine Kosten.

“Ich helfe Menschen dabei ihre innere Leuchtkraft (wieder) zu finden und zu entfesseln, um ihre angestrebten Ziele sicher zu erreichen.“

Petra Ahrensdorf